German · Interviews

“Ich bringe sogar Holzbeine zum Schwingen!” – Interview mit Rapper Volkan Horn

Foto (8)
Wer ist eigentlich Volkan Horn?

Ich, Volkan Horn, bin ein gebürtiger Hamburger mit türkischen Wurzeln. Aufgewachsen bin ich im Bezirk Horn der als Problembezirk verschrien ist. Hier habe ich eine Menge gutes, aber auch schlechtes erlebt. Es war nicht immer leicht, aber ich habe hier auch Menschen kennengelernt, die für Ihre Träume kämpfen und ich bin einer davon. Dieser Stadtteil lässt mich nicht los, und hat sich in meinem Namen verewigt. Man kann mich nicht auf eine Schiene beschränken, denn “Volkan Horn hat viele Gesichter”.

Wie bist du dazu gekommen Musik zu machen?

Ich fand es einfach cool, meine eigenen Gedanken auf Papier zu bringen. Irgendwann bat sich mir die Möglichkeit, meine Songs auf die Bühne zu bringen. Seitdem ist Hip Hop in meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Rap wurde zu einem Ventil für mich. Auch Jugendprojekte waren Teil meines Weges. Mit ihnen haben wir gemeinsam getextet und sogar einen Sampler veröffentlicht. Bei einem dieser Projekte lernte ich den Beatproduzenten Pasto kennen. Hier haben sich zwei getroffen, die dieselbe Meinung teilen. Da geht noch mehr…

Schreibst du deine Texte selbst? Woher nimmst du die Inspiration für neue Songs?

Natürlich. Denn ich möchte die Dinge mit meinen eigenen Worten und so wie ich sie sehe rüberbringen. Klar habe ich Vorbilder aus der Hip Hop Szene, die mich bis heute inspirieren und prägten. Aber die Welt, in der ich lebe und die Erfahrungen, die ich in ihr machte und mache, beinhalten eine Menge Brennstoff für meine Texte.

Was unterscheidet dich deiner Meinung nach von anderen Rappern?

Durch meine lockere und verrückte Art bringe ich sogar Holzbeine zum Schwingen. Doch das Leben besteht nicht nur aus Party und hat auch eine harte Seite. Deshalb beschäftigen mich auch ernste und nachdenkliche Themen, die mich nicht loslassen und sich in anderen Songs wiederspiegeln. Jeder Song hat den Volkan Horn Charakter, egal in welche Richtung es geht. Ich habe eine eigene Art zu rappen. In meinen Songs findet man keine Ermutigung für Gewalt und Resignation, ganz im Gegenteil.

Wer sind deine musikalischen Vorbilder? Mit wem würdest du gerne mal zusammenarbeiten?

Obwohl mir einige Künstler aus der Musikszene sehr gut gefallen und mich auch inspirierten, habe ich kein direktes Vorbild. Ich höre mir viel Musik aus allen Richtungen an und bin der Meinung, es gibt zu wenig individuelle Künstler, die gefördert werden. Dort sind schon einige dabei, mit denen ich gerne mal was machen würde.

Volkan 4

Wie läuft so ein Videodreh eigentlich ab?

Kamera an, Action, Kamera aus. Aber im Ernst, es erfordert viel Planung und Arbeit im Vorfeld, um ein solches Video erst mal zu realisieren. Man muss viel Vorarbeit leisten, um auf ein gutes Ergebnis zu kommen. Es braucht mindestens 3-4 Wochen Anlaufzeit, um sowohl Location, Darsteller und alle nötigen Requisiten zu organisieren. Wir machen uns vorab Gedanken über den Ablauf, so dass wir uns während des Drehs voll und ganz auf die Szenen konzentrieren können. Doch ist das alles im Sack, macht ein Videodreh sehr viel Spaß, auch wenn so ein Drehtag meistens sehr lang und kräftezehrend ist. Ohne Filmfatal im Rücken wäre es allerdings nie zu so einem guten Ergebnis gekommen.

Wie schwierig ist es wirklich, als Newcomer im Musikbusiness Fuß zu fassen?

Ich denke, dass es heutzutage viel schwerer ist, aus der Masse zu stechen, als es früher der Fall war. Es wird mehr Musik produziert, als gehört werden kann. Das macht es schwer, in den Köpfen der Leute hängen zu bleiben. Ein guter langfristiger Support ist wichtiger denn je.

Wo siehst du dich und deine Musik in 5 Jahren?

Musik werde ich immer machen und ich werde meinem Stil treu bleiben. Was in 5 Jahren so passiert, kann ich nicht sagen. Plan ist, mein Album fertigzustellen und meine Fanbase aufzubauen. Frag mich nochmal, wenn ich mein Best Of veröffentliche! *lach*

Könntest du dir vorstellen, Deutschland dauerhaft zu verlassen, weil deine Musik beispielsweise in den USA oder der Türkei besser ankommt und man dort von dem Geld besser leben könnte?

Keine Chance.

Hier findest du Volkan Horn:

Music2Deal – http://bit.ly/10lQYi0

Facebook – https://www.facebook.com/volkanhorn.music

Wirf jetzt exklusiv einen Blick in Volkans neues Musikvideo!
Die Single dazu ist ab jetzt in vielen Online-Stores erhältlich!

by Sara Shirazi

English · Tips

Tips & Tricks – Sending A Demo (Part 2)

Click here to read “Tips & Tricks – Sending A Demo (Part 1)”

4)     Be clear and correct. If you are using a bad grammar in your text (CV, biography, etc..) you will probably not impress anyone, in addition to this if you say that you speak that language in your bio, then you will not be credible. If you can not do it, then get help. A demo does not need to be done alone. Build your preliminary team. You will need to be familiar with a team work anyway, once you step up to music scene.

5)     Do not send a demo with your worse performance or recording, while you can make it better. No need to rush. There is not a train to catch. Wait until you finish your best. You are not asked for tons of quick, speedy mock-ups. There is not a competition like how many songs per day you can record, instead how good, how impressive, how creative you can make a few of them.

6)     Do not send too many tracks in your demo. There does not exist a “wholesale music tracks market” which requires thousands of music tracks per day to sell to consumers. This is much different than a “fish wholesale market” for instance. Here, there is one fish to eat, and if you are more tasty then you are the one that is preferred. Do not pick more than 3 tracks that best describes your performance or composing ability.

7)     Be specific in your style. When choosing tracks for your demo, do not pick each from very different styles that you can manage to do. For example, if you can sing good but play average guitar, do not force yourself to include your guitar performance to your demo as an extra bonus. It will not help ! Instead concentrate to the best of your ability. Otherwise you will seem like you are throwing your dice to whatever possible. This is not a TV talent show audition. Be determined ! The ones who are sure what they are good at, have more chance than some others.

8)     Do not send megabytes of sound files in e-mails. You would risk your career by directing a big anger to yourself. Nobody would like someone who blocks his/her mailbox. It is very simple and practical to send links instead.

9)     If you send a song demo, it may be worth to wait until you make an average music video. Today, it is not very costly to do something who works. As long as it is pure and demonstrative, it can be more concentrating, effective and interesting.

10)  Do not be overprotective about your copyrights. Among millions, most probably just few claims appear about stolen ideas or violated rights from demo screening rooms. Be smart, if your material is too good to risk for getting stolen in a label or manager, then it means that you are already very good. You can get motivation out of that go to the next step, and sit on table with a producer. This stealing would practically not going to happen. In any case, get consultancy before submitting your demo and learn about how to protect your legal rights. Remember that to mailing by post the recording to yourself and keep the stamped envelope is not going to secure you 100%. It can only be one of the proposed evidence in a court action, among many other possible things. Don’t let this paranoia prevent you from revealing your treasure to the industry.

11)  Be honest and sincere. Most experienced labels and managers know very well that, human being has tendency to change very much when builds acquaintance and popularity. This is normal. That’s why labels and managers tend to get precautions to protect their effort and investment, for the times that you might become more wanted by others. Therefore do not jump on thinking that you are being ripped off by a tight binding contract, if your demo is accepted and you are called for a meeting. This is a trade. There are rules by experience. Get a law consultant if you can. If not, at least ask opinions from others in the industry that you have contact with.

If you do not agree on what I keep talking about here above, then you may think about another option; be your own producer and manager. Record your song-track in your home studio. Finish your album in your personal computer, make a music video with your mobile phone and use your free Internet social media to promote yourself. If you are good enough, then you will not miss anything !

 By Volkan Gücer